MARTIN WILLING

BEWEGTE KUNST

Kontakt

T: +49 (0) 170 830 58 40

E: info@martinwilling.com

Search

Vorspannen des Materials

Mitte: Beim Abrollen einer der beiden Stäbe anläßlich des Aufbaus zur Preisverleihung des Akademiepreises an der Kunstalademie Münster.

Rechts: Das frei in den Raum ragende Stäbchen, an der Wand mit einer Querspange befestigt.

Rechts: Schleifen der noch nicht aufgewickelten Kugelspirale (Teil einer Klothoide).

Rechts: Die fertige Skulptur Torus „unter Spannung“

Biegen, Schmieden und Kanten

Abwickeln und Aufwickeln

Anfang der 90er Jahre habe ich begonnen, die Abwicklungen im Rechner zu simulieren, um die Formen zu bestimmen, aus denen schließlich die Skulpturen gebogen werden sollen.

Aus dieser Technik stammte dann die Idee, neue Skulpturen durch „Aufwickeln“ unter bestimmten geometrischen Vorgaben zu entwickeln, die ein-, zwei- oder dreiachsigen Schichtungen

Hier oben: Die Abwicklung einer Kugelspirale aus Dreiecken. Jedes Deieck wird auf die gleiche Ebene wie das Vorhergehende gedreht, bis eine ebene Abwicklung entsteht. (s. Glossar)

Unten das gleiche bei einem spiralig aufgebauten einschaligen Hyperboloid:

Hier im Folgenden: Einige Arbeits-Zeichnungen von Ab- und Aufwicklungen aus den Jahren 1993/94:

Als ich 1992 damit begann, dauerte die Berechnung der Abwicklung im Raum so lange, dass ich jeweils nur eine Windung abwickelte, um in absehbarer Zeit Ergebnisse zu haben.

Die einzeln abgewickelten Windungen habe ich dann in der Ebene „zusammengebaut“.

Bei der roten Kegelabwicklung (oben links) sieht man diesen Prozeß der Abwicklung einer Windung nacheinander von Element 1 bis Element 20.

Schneiden über mehrere Achsen

In einem weiteren Schritt entstand die Idee, die geschichteten Skulpturen durch mehrachsiges Erodieren „aus dem Vollen“ zu schneiden.

In der Simulation unteen sehen Sie die Abfolge der 4 Schnitte in den jeweiligen Zwischenphasen.

Simulation eines dreiachsigen Schneidvorgangs

Umformtechnik bei Großskulptur

„Gestrecktes Hyperboloid, Höhenachse zehnfach“

Hier Eindrücke vom Bau der 12 Meter hohen windbewegten Skulptur Hyperboloid, gebaut in den Jahren 2004 bis 2005 bei der Firma Pickhan in Siegen: